Pädagogisches Konzept

Der Schulverein hatte zur Gründung ein pädagogisches Gründungskonzept für die Schule erarbeitet, das von der Schulstiftung akzeptiert wurde und vom pädagogischen Team Schritt für Schritt umgesetzt und ergänzt wurde (Schulprogramm).

Es basiert auf drei Säulen:

Evangelisches Profil

Das christliche Bildungsverständnis ist über Jahrhunderte gewachsen – in dieser Tradition sehen wir uns. So, wie es den ganzen Menschen umfaßt, wird es in einer Schule also nicht nur Bestandteil bestimmter Fächer oder Aktivitäten sein, sondern ist in allen Bereichen der Schulkultur und des Schullebens präsent. Der christliche Glaube bildet die tragfähige Grundlage für lebensnahe Bildung, angstfreie Erziehung und freie Entfaltung der kindlichen Persönlichkeit im sozialen Bezug.


Gemeinschaftlich-Soziales Profil

Begegnungsfelder, Rituale und wiederkehrende Strukturen halten das Schulleben und die täglichen Unterrichtsbilder lebendig. Schulandacht, Morgenkreis, Präsentationstage, jahrgangsübergreifende Unterrichtselemente und Schulfeste, sind verläßliche Bestandteile, die unser Tun und Denken befördern und befruchten.

Reformpädagogische Elemente

Reformpädagogik orientiert sich am ganzen und selbsttätigen Menschen. Kinder werden nicht als Objekte, sondern als Subjekte betrachtet. Sie sind aktiv am jeweiligen Lernprozeß beteiligt und können ihre eigenen Ideen und Vorhaben verfolgen. Pädagogen begleiten und unterstützen diesen Prozeß. Ihre Aufgabe ist es, verantwortlich zwischen dem Kind und der Sache zu vermitteln.